BAFA »Förderung unternehmerischen Know-hows« für Corona-betroffene KMU

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) hat die bestehende Rahmenrichtlinie zur »Förderung unternehmerischen Know-hows« um ein Modul für »Corona betroffene« KMU und Freiberufler – mit Wirkung ab 03.04.2020 – zunächst bis 31.12.2020 im Sinne eines Sofortprogramms ergänzt.

Mit Hilfe externer Beratung sollen neue Geschäftsfelder gesucht, Geschäfte umgestellt / digitalisiert oder aber auch Liquidität wieder hergestellt werden – um die negativen wirtschaftlichen Folgen durch die Covid-19-Pandemie erlassenen Ausgangsbeschränkungen, Kontaktsperren und Schließungen zu bewältigen.

Folgende Ergänzungen und Inhalte sind u.a. von Bedeutung:

  • Die betroffenen Unternehmen erhalten einen Zuschuss für eine Beratungsleistung in Höhe von 100 %, maximal jedoch 4.000 Euro, der in Rechnung gestellten Beratungskosten (Vollfinanzierung).
  • Es können von betroffenen Unternehmen bis zur Ausschöpfung der maximalen Zuschusshöhe mehrere Beratungen im Rahmen des neuen Kontingentes beantragt werden.
  • Der Zuschuss wird vom BAFA als Bewilligungsbehörde direkt auf das Konto des Beratungsunternehmens ausgezahlt.
  • Die antragsberechtigten Unternehmen werden daher von einer Vorfinanzierung der Beratungskosten entlastet.
  • Betroffene Unternehmen müssen kein Informationsgespräch mit einem regionalen Ansprechpartner vor Antragstellung führen.
  • Anträge auf Förderung einer Beratung nach diesen Bestimmungen können zunächst bis einschließlich 31.12.2020 gestellt werden.
  • Bereits vor der Änderung gestellte Anträge sind von dieser Regelung nicht betroffen.

Bevor Sie Ihren Antrag beim BAFA stellen, nehmen Sie bitte Kontakt mit mir auf – um Ihre persönlichen Voraussetzungen zu klären!

Mehr zum gesamten Förderprogramm finden Sie im Artikel BAFA-2020 im linken Menü.

Eine ausführliche Darstellung zu den Änderungen der Richtlinie finden Sie im – bei Bedarf aktualisierten – Merkblatt "Vom Coronavirus betroffene Unternehmen" auf: www.bafa.de

Die geänderte Rahmenrichtlinie finden Sie im Bundesanzeiger unter BAnz AT 02.04.2020 B5 – hier zum Download.